Dutch Oven

Dutch Oven:
Revival eines Allrounders!

Schon bei den Pionieren Amerikas war der Dutch Oven als Allzweck-Kochgeschirr im Einsatz. Heute avanciert er zum Liebling begeisterter Outdoor-Köche auf der ganzen Welt. Wir zeigen Dir, wie man das Kochgeschirr im Garten, auf der Terrasse oder unterwegs beim Camping nutzt und was Du damit alles für Deine Gäste zubereiten kannst.

Dutch Oven mit Abdeckung Dutch Oven mit Abdeckung

'DO' oder 'Dopf'?

Seine große Fangemeinde nennt den Dutch Oven liebevoll nur kurz 'DO' oder 'Dopf'. Der massive Topf aus offenporigem Gusseisen ist nicht nur zum Kochen und Schmoren ideal, sondern auch zum Braten, Frittieren und sogar zum Backen. Ein typischer Feuertopf steht auf kleinen Füßchen, so dass sich darunter leicht Brenngut verteilen lässt. Sein dicht schließender Deckel mit hochgezogenem Rand dient dazu, Kohle oder Briketts sicher auflegen zu können. So kann mit Ober- und Unterhitze gegart werden. Der Deckel hat zudem oft kleine Füße, damit man ihn umgedreht als Pfanne benutzen kann.

Am Henkel lässt sich der Dutch Oven auch an einem Haken über der Glut aufhängen. Seine Beliebtheit hat der 'Dopf' den physikalischen Eigenschaften von Gusseisen zu verdanken: Es absorbiert die Wärme langsam und gibt sie nach und nach gleichmäßig ans Kochgut ab – optimal für eine schonende Zubereitung.

Und Gusseisen kann die Wärme lange Zeit speichern, auch wenn die Hitzequelle nicht mehr besteht. Außerdem punktet der Feuertopf mit seiner Patina aus Fett, das innen ins Gusseisen eingebrannt ist: Sie bietet einen verlässlichen Antihafteffekt – nichts brennt an, es sei denn, man überhitzt den Topf lange Zeit.

Wie reinigt man einen Dutch Oven?

Um die Patina zu erhalten, solltest Du den Dutch Oven gleich nach dem Essen reinigen – aber nur mit Wasser und einem weichen Schwamm. Am besten, wenn der 'Dopf' noch heiß ist, dann lassen sich anhaftende Reste leicht mit einem Holz-Spatel entfernen. Durch die Verwendung von Spülmittel würde die Patina angegriffen und Seife in die Poren dringen – was den Antihafteffekt und das nächste Essens ruiniert!

Nach der Reinigung folgt vorbeugend eine Behandlung mit neutralem Speiseöl gegen Rost. Ein Feuertopf kann direkt in der Glut eines Feuers genutzt werden. Für eine bessere Temperaturkontrolle bieten sich Grillbriketts an, die sich leichter dosieren lassen und einen homogenen Heizwert haben. Je nach Rezept werden sie auf und unter dem 'Dopf' verteilt.

Zwei Dutch Oven Zwei Dutch Oven

Garnelenfisch-Eintopf

Zubereitung: ca. 55 Minuten
Garzeit: ca. 35 bis 40 Minuten

Zutaten für 4 Portionen:

500 g Fischfilets
(z. B. Kabeljau, Zander oder Wildlachs)
20 – 25 Stück Garnelen
350 g frische Tomaten
1 Dose gehackte Tomaten
1 kg passierte Tomaten
50 g Langkornreis
1 große Zwiebel
4 Knoblauchzehen
1 große Chili-Schote
1/2 Knollensellerie
1 Fenchel
400 ml Fischfond
250 ml Weißwein

1 Strauß mediterrane Kräuter
2 Lorbeerblätter
3 EL Sonnenblumenöl
1 EL brauner Zucker
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

  1. Zur Vorbereitung die Zwiebeln, Tomaten sowie Fenchel und Sellerie würfeln, Chili und Knoblauch klein hacken. Die Fischfilets ebenfalls in (nicht zu kleine) Stücke schneiden.

  2. Den Dutch Oven z. B. auf dem Seitenkocher des Gasgrills aufheizen und das Sonnenblumenöl darin erhitzen. Die Zwiebelstücke anschwitzen, Fenchel, Sellerie, Knoblauch und Chili dazugeben und alles andünsten.

  3. Als Nächstes den Reis, Paprikapulver, Lorbeerblätter, die Kräuter und den Zucker zugeben und gut verrühren. Mit Fischfond und Weißwein ablöschen.

  4. Die passierten, die gehackten und die frischen Tomaten zugeben. Alles aufkochen lassen und für ca. 20 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.

  5. Der Reis sollte jetzt gut aufgequollen sein. Fisch und Garnelen können nun in den Eintopf wandern. Du kannst die Temperatur dazu herunterdrehen – der Fisch soll im Eintopf 10 bis 15 Minuten bei geschlossenem Deckel gar ziehen.

  6. Zuletzt den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken, evtl. mit einigen Kräutern garnieren und zusammen mit etwas Weißbrot servieren. Guten Appetit!