DIY-Freiluftzelt
für den Garten

Ein Freiluftzelt für den Garten aus Holz: Was zunächst vielleicht ungewöhnlich klingt, bringt vor allem Kindern in Wirklichkeit viel Freude. Bei schönem Wetter kann das Zelt als Rückzugsort oder auch als idealer Platz zum Spielen genutzt werden. Wir zeigen Dir hier, was Du zum Nachbauen brauchst und wie Du an nur einem Wochenende ein Freiluftzelt aus Holz bauen kannst.

Neuer Outdoor-Lieblingsplatz

Viele Eltern kennen das: Draußen scheint die Sonne, aber der Nachwuchs hockt lieber drinnen vor dem Laptop. Draußen bei den Erwachsenen möchten die Kids meist nicht sitzen. Ein eigener Rückzugsort, der von den Kleinsten mitgestaltet werden kann, ist da eine gute Lösung.

Das selbstgebaute Freiluftzelt aus Douglasienholz ist stabil und kann durch Accessoires individuell gestaltet werden:
Mit Kissen, Fellen und Decken wird es zu einem gemütlichem Outdoor-Rückzugsort. Außerdem kannst Du Lichterketten oder eine Dachbegrünung anbringen. So wird das hölzerne Zelt schnell zum sommerlichen Lieblingsplatz für Deinen Nachwuchs, in dem man glatt die ganzen Sommerferien verbringen könnte.

Hier sind Deine Kinder unbeobachtet, aber dennoch immer dabei und können zugleich drinnen wie draußen sein. Ob die Sonne reingelassen werden darf oder ob das Dach mit Hilfe eines darübergeworfenen Lakens Schatten spenden soll, kann immer wieder neu entschieden werden. Und auch für Besucher ist hier genug Platz.

Wir zeigen Dir, was Du zum Nachbau brauchst und wie Du ihn am besten umsetzt. Eine Zeichnung dazu findest Du hier.

Damit baust Du Dein hölzernes Freiluftzelt:

Material

  • 4 x Rahmenholz Douglasie 7 x 7 x 200 cm
  • 24 x Rahmenholz Douglasie 7 x 4,5 x 200 cm
  • 11 x Glattbrett Douglasie 200 x 10 x 1,8 cm
  • 1 x Sperrholz 12 mm aus Zuschnitt (20 x 150 cm)
  • 7 x Gewindestange Edelstahl M12 x 200 cm
  • 14 x Sechskantmutter Edelstahl M12
  • 14 x Unterlegscheibe 13 x 24 mm
  • 14 x Hutmutter Edelstahl M12
  • 4 x Rundrohr Aluminium 15,5 mm x 100 cm
  • 8 x Edelstahlschrauben 6 x 100 mm
  • 76 x Edelstahlschrauben 3,5 x 35 mm
  • 4 Baumscheiben
  • 1 x Douglasienöl seidenmatt
  • 1 Pinsel

Werkzeug

  • Kapp- und Gehrungssäge
  • Stichsäge
  • Bohrständer
  • Akkubohrschrauber
  • Holzbohrer 14 mm
  • Holzbohrer 3 mm, 4 mm + 6 mm
  • Bleistift
  • Lineal/Zollstock
  • Winkel
  • Kegelsenker
  • Schleifpapier
  • Winkelschleifer mit Trennscheibe (+ Schutzbrille)
  • Maulschlüssel für M12
  • Hammer

Die Vorbereitung und der Aufbau des Holzhauses sind eigentlich nicht schwierig. Es empfiehlt sich trotzdem, ab Schritt 16 eine zweite Person als Unterstützung zu haben, um die Elemente passgenau verschrauben zu können.

1

Als Erstes überträgst Du die Maße laut Zeichnung auf das Rahmenholz und sägst die Balken dann mit der Kapp- und Gehrungssäge zu.

Bei den kurzen Dachleisten ein Ende mit einem Winkel von 9° sägen und die Bodenbretter auf eine Länge von 110 cm kürzen.

2

Danach schneidest Du vom Aluminium-Rundrohr mit der Trennscheibe 84 Stücke à 3 cm und 7 Stücke à 9,2 cm ab.
Trage dabei unbedingt eine Schutzbrille!

3

Nun die sieben Edelstahl-Gewindestangen mit Winkelschleifer/Trennscheibe auf eine Länge von 115 cm kürzen.

4

Auf den 12-mm-Sperrholzzuschnitt (20 x 150 cm) kannst Du jetzt die Maße der Verbindungsplatten übertragen und mit der Stichsäge entlang den Markierungen sägen. Die Kanten anschließend mit Schleifpapier glätten.

5

Auf den 7x4,5-Rahmenholzzuschnitten Bohrpunkte laut Zeichnung markieren und an diesen Stellen mit einem 4mm-Holzbohrer vorbohren. Dann mit einem 14mm-Holzbohrer durchbohren.

TIPP: Verwende hierbei am besten einen Bohrständer, damit die Bohrungen auch wirklich senkrecht werden.

6

Nach dem Vorbereiten können die Holzteile mit Douglasienöl gestrichen werden. Hierfür solltest Du die Produktanweisungen beachten. Gut trocknen lassen.

7

Als Nächstes zeichnest Du auf den Verbindungsplatten die Bohrpunkte ein. Nun bohrst Du mit einem 4mm-Holzbohrer bzw. oben mit dem 14mm-Holzbohrer die Löcher.

8

Nun legst Du die 7x7-Rahmenholzzuschnitte des Grundgerüsts laut Zeichnung aufeinander, markierst die Bohrpunkte und bohrst mit einem 6mm-Holzbohrer. Die oberen Bohrlöcher mit einem Kegelsenker vertiefen.

9

Anschließend den Winkel anlegen, die Rahmenhölzer im rechten Winkel zueinander ausrichten und mit 6x100mm-Edelstahlschrauben verschrauben.

10

Du kannst jetzt die Bodenleisten (7 x 4,5 cm) auflegen und beidseitig die unteren Wandteile dazwischen positionieren.

11

Jetzt führst Du eine Edelstahl-Gewindestange durch die Bohrung in der ersten Bodenleiste und steckst einen 3cm-Rundrohrabschnitt auf.

12

Nun durch die Bohrung des Wandteils stecken und wiederum einen 3cm-Abschnitt aufstecken. Diese Schritte wiederholen, bis alle Bodenleisten und Wandteile verbunden sind. Auf der anderen Seite ebenso verfahren.

13

Danach auf beiden Seiten der Gewindestangen je eine Unterlegscheibe aufstecken und eine Sechskantmutter locker aufschrauben – nicht festziehen!

14

Nun beginnen wir damit, die Dachleisten zu montieren. Zuerst steckst Du dafür zwei Gewindestangen durch die Bohrungen der langen Dachleiste. Anschließend steckst Du je einen 3cm-Rundstab-Zuschnitt auf und steckst die Enden durch die Bohrungen im Wandteil.

15

Auf der gegenüberliegenden Seite verfährst Du ebenso mit einer kurzen Dachleiste.

Ab jetzt wäre eine zweite Person hilfreich!

16

Nun die beiden Dachleisten passend zusammenhalten, Verbindungsplatte auflegen und die 3,5x35mm-Edelstahlschrauben verschrauben.

17

Wir montieren das nächste Dachleistenpaar wie beschrieben. Dabei die Gewindestangen immer nachschieben.

18

Nachdem das dritte Dachleistenpaar verbaut ist, nehmen wir eine Gewindestange und stecken diese durch die Bohrung in den Verbindungsplatten. Dabei wird nach jedem Dachleistenelement ein 9,2 cm langer Rundrohr-Abschnitt auf die Gewindestange gesteckt.

19

Weiter montieren, bis alle acht Dachleistenpaare verbaut sind.

20

Nun stecken wir auf alle Gewindestangenenden je eine Unterlegscheibe und schrauben eine Sechskantmutter sowie eine Hutmutter auf. Mit dem Maulschlüssel festziehen. Sollte es Probleme beim Aufschrauben der Muttern geben – dies kann an Rückständen durch das Kürzen mit der Trennscheibe liegen –, die Kanten mit der Trennscheibe noch einmal glätten.

21

Nun können die Bodenbretter mit einem Abstand von 5 mm zueinander eingelegt und mit 3,5x35mm-Edelstahlschrauben verschraubt werden.

22

Baumscheiben an allen vier Ecken des Grundgerüsts unterlegen – und fertig!