Kinder tauchen im Pool

Von der Gartendusche bis zum Pool:
Wasserspiele für Kids

Für die Abkühlung in der Sommerhitze braucht es nicht viel. Alles, was es für coolen Spaß der Kids braucht, gibt es bereits im Garten: Gartenschlauch, Gartenspritze und Gartenbrause, Planschbecken, Folie – und jede Menge Wasser! Dann wird im Hochsommer der Garten für die Kids zur Wasserbahn. Noch mehr Spaß macht ein einfacher Pool, ohne Erdarbeiten, ohne Montagestress und an einem Nachmittag aufgestellt. Zeit, das Wasser einlaufen zu lassen…

Gartendusche Gartendusche

Kalte Dusche zur Abkühlung

Eine schlichte Gartendusche bringt viel und kostet wenig. Und auch die Montage ist im Handumdrehen erledigt: Für die Kids reicht regelmäßig eine Spike-Dusche, die mit angeschlossenem Gartenschlauch im Boden verankert wird. Bei ihr ist eine Abkühlung mit 10 Grad kaltem Leitungswasser garantiert.
Wer mehr will, greift zur stabilen Dreibein-Dusche oder gleich zur Solardusche. Die hat einen eingebauten (Warmwasser-) Tank und ermöglicht Duschspaß wie im heimischen Badezimmer.

Übrigens:
Einen viel breiteren Sektor als eine Dusche bewässert natürlich ein schwenkender Viereckregner – und der ist bei den Kids oft noch beliebter als eine statische Dusche und ermöglicht mehr Duschspaß für groß und klein.

Spielzeug zum Aufblasen

Damit niemals die Luft ausgeht gibt es eine riesige Auswahl an Spielzeugen: Für den spritzigen Spaß auf dem Rasen und im Planschbecken gibt es aufblasbare Tiere und Phantasiewelten, die jede Vorstellungskraft sprengen: Lama, Hai, Flamingo und Krokodil sind nur der Anfang, Spiellandschaften mit integriertem Minipool noch lange nicht das Ende.

Übrigens:
Sie alle sollten grundsätzlich von den Eltern aufgepustet werden. Viel leichter – und vielleicht sogar etwas gesünder als mit dem Mund – geht das übrigens mit einer Elektropumpe. Kostet wenig und spart ganz viel Puste!

Intex Schwimmring Glitter Flamingo:

Was für ein Pool-Typ bist Du?

Wer keinen dauerhaften Pool anlegen will, muss sich zwischen verschiedenen Typen entscheiden:

Quickup-Pools

Quickup-Pools sind die modernen Nachfahren der Planschbecken unserer Kindertage. Sie bestehen prinzipiell aus einem geschlossenen Folienbecken, das sich selber aufstellt, wenn es mit Luft und Wasser gefüllt wird. Vorteil ist die kinderleichte, schnelle Montage und die Sicherheit, denn es gibt hier keinen Rand, an denen man sich stoßen könnte. Und im Regelfall ist die Wassertiefe so gering, dass hier wenig Gefahr für Nichtschwimmer droht.

Framepools

Diese Pools hingegen bestehen immer aus zwei Teilen: Dem Folienbecken und einem äußeren Rahmen, der dem Becken Halt gibt. Auch hier muss nur das Skelett zusammengesteckt, die Folie ausgerollt und das Wasser eingefüllt werden. Solche Aufstellpools gibt es in allen gängigen Größen und Tiefen – und deswegen gelten für sie auch die gleichen Sicherheitsregeln wie für stationäre Wasserbecken.

Ein Sprungbrett Ein Sprungbrett

Das Drumherum

Der Pool muss immer so stehen, dass die Eltern ständig die gesamte Wasserfläche einsehen können und trotzdem Nachbarn nicht gestört werden. Denn am Pool ist es immer laut. Bäume, Schuppendächer & Co, die als Absprungbretter missbraucht werden könnten, sollten auch nicht in der Nähe sein. Dafür ist aber ein leistungsfähiger Wasseranschluss absolut wichtig.

Tipp:
Vergewissert Euch vor dem Aufstellen über die Wasserversorgung, sonst kann das Befüllen sehr lange dauern! Ein Sonnenschutz gehört übrigens genauso dazu, wie ein (im besten Fall etwa 10 Meter entfernter) Stromanschluss für Pumpe und Reinigung.

Was ist der richtige Sonnenschutz?

Sonnenschutz ist Pflicht – da verstehen Haut- und Kinderärzte überhaupt keinen Spaß! Gerade für die Kinderparty ist ein Sonnensegel dabei oft die bessere Alternative zu Schirm und Markise. Sonnensegel wirken leicht und luftig und können auch, einmal gespannt, für längere Zeit an ihrem Ort bleiben. Es gibt drei- und viereckige Versionen, die bei BAUHAUS auch immer mit dem nötigen Befestigungsmaterial geliefert werden. Und da der Stoff imprägniert ist, schützt das Segel sogar vor einem Sommerschauer. Dringend empfohlen!

Die 5 Gebote
rund um den Pool

  1. Keine Nichtschwimmer allein am Wasser
  2. Keine Kleinkinder allein in einem Garten mit Wasserflächen
  3. Sonnenschutz für die Kids
  4. Ins Wasser springen ist verboten
  5. Abends oder bei Abwesenheit muss die Wasserfläche gesichert werden
Mann planiert Boden Mann planiert Boden

Die Vorarbeiten

Die Rasenfläche, auf der ein Aufstellpool oder ein Wasserspiel platziert werden soll, darf nicht im Hang liegen, sonst läuft das Wasser schlicht über. Schon wenige Prozent Gefälle haben hier dramatische Auswirkungen. Auch sollten keine spitzen Steine, Beeteinfassungen oder Fundamentreste im Untergrund sein, denn die würden die Hülle beschädigen und sich im weichen Poolboden durchdrücken.

Übrigens:
Wichtiger und oft übersehen, ist auch die Stabilität des Unterbodens: Selbst die kleinsten Quick-Up-Pools wiegen gefüllt eine halbe Tonne. Ein großer Framepool mit 15 Kubikmetern Wasser wiegt soviel wie ein ausgewachsener Lastwagen. Vorsicht also, wenn Ihr Pools auf Dachterrassen oder über Leitungsschächten oder gar Tiefgaragen stellt!

Gartenflies Gartenflies

Der richtige Unterbodenschutz

Um die Kunststoffhülle zu schützen und um den Rasen im Untergrund nicht gar zu sehr zu belasten, wird vor dem Aufstellen des Pools auf der Grundfläche ein stabiles Gartenvlies und/oder eine Unterlegplane ausgerollt. Hier nicht sparen – denn oft bleibt das Planschbecken wegen dem Riesenspaß und dem guten Wetter länger im Garten stehen, als ursprünglich geplant. Vor der Montage (streng nach Anleitung!) alle Einzelteile sauber auf dem Rasen ausbreiten und Vollständigkeit feststellen.

Tipp:
Niemals den Pool oder auch nur die Folien über den Boden ziehen. Kleine Beschädigungen können hier große Folgen haben und den Wasserspaß schnell beenden.

Pool-Abdeckplane Pool-Abdeckplane

Den Pool kindersicher machen

Die kindersichere Poolabdeckung haben wir schon erwähnt. Eine weitere Möglichkeit, die Gefahr des Ertrinkens zu mindern, ist ein sogenannter Pool-Alarm. Den kannst Du am Pool installieren, um Bewegungen im Bereich von Gartenpool bzw. Wasser wahrzunehmen. Er informiert mit einem Signalton darüber, dass sich der Wasserpegel verändert hat.

Die richtige Abschirmung

Kein Durchkommen für unbefugte kleine Kinder bietet ein Zaun, den Du um das Planschbecken herum ziehen kannst. Dieser macht den Pool kindersicher und ist noch dazu recht kostengünstig zu haben.

Im Set als praktisches Stecksystem bekommst Du einen solchen Poolzaun schon für wenige hundert Euro. Und dafür kannst Du Dir ggf. sogar die Poolabdeckung sparen. Solltest Du jedoch Haustiere haben, lohnt sich eine Poolabdeckung auch zum Schutze vierbeiniger Freunde.

Mehr zu Zäunen
Wasserpumpe Wasserpumpe

Alles zur Wasserqualität

Auch der kleinste Pool kommt nicht ohne Wasserpflege aus. Natürlich müssen alle Fremdkörper (Laub, Rasenmahd) regelmäßig manuell entfernt werden. Ein Unterwasserstaubsauger sammelt danach Staub und Sand vom Boden. Aber auch das Wasser selber braucht eine Reinigung: Sandfilteranlagen, Skimmer und Kartuschenfilter sind nicht teuer. Und für Schwebeteilchen, für Algenbelastung oder einen entgleisten pH-Wert (ideal ist pH 7,2 bis 7,4) gibt es das richtige Produkt zur chemischen Wasserreinigung im BAUHAUS Fachcentrum. Lasst Euch beraten!

Wie entsorgt man das Wasser richtig?

So ungeduldig man auf das Füllen des Pools wartet – so problematisch kann die Entleerung des Pools hinterher sein. Wohin mit 2.000 Litern Wasser? Klärt mit dem Abwasserverband, ob das gebrauchte Poolwasser in die Kanalisation gepumpt werden darf, oder auf den Grundstück versickern muss. Denn auch das wäre bei der Aufstellung unbedingt einzukalkulieren, damit kein Keller oder Tiefgarage bei der künstlichen Flut zum Sommerende unter Wasser gesetzt werden.

Pool richtig reinigen