Rot, süß, unwiderstehlich!
Erdbeersorten im Vergleich

Fachleute unterscheiden mehr als 1000 Sorten. Pflanze deswegen nicht irgendeine Erdbeere in Deinen Garten. Suche stattdessen Deine ganz persönliche Erdbeersorte aus.

Für jeden Anspruch gibt es Spezialisten: Egal ob es Dir um Ertrag, Resistenzen oder schlicht um Geschmack geht.

Frühstarter mit Geschmack – 'Lambada'

Sie nennen sie die Königin unter den Erdbeersorten: Die Lambada ist eine große und sehr leckere Sorte mit leuchtend roten, kegelförmigen Früchten, die sich leicht pflücken lassen. Sie zählt zu den Gourmetfrüchten, und entfaltet ein wahres Geschmackserlebnis. Sie begeistert durch ihr sehr feines Aroma und ist besonders beliebt bei Kindern. Schmeckt am besten, wenn die Früchte knallrot sind.

Anbau: Unproblematisch. Mag trockene Böden. Hasst extreme Wetterlagen.

Erntezeit: ab Mitte Mai

Der Klassiker – 'Senga® Sengana®'

Die bekannteste Erdbeere Deutschlands. Steht seit mehr als 60 Jahren in allen Gärten. Eine Erdbeere, bekannt wie der „VW Käfer“. Sie hat mittelgroße, dunkelrote, herzförmige Früchte, mit dem typischen Sengana Geschmack. Der Klassiker für Erdbeermarmelade. In allen maßgeblichen Vergleichen aber hinter modernen Züchtungen zurück.

Anbau: Anspruchslos. Wächst (fast) auf jedem Boden. Etwas empfindlich gegen Grauschimmelfäule, deshalb etwas weiter pflanzen.

Erntezeit: nicht vor Anfang Juni

Die Liebeserklärung – 'Frau Mieze Schindler'

Ist schon fast 100 Jahre alt, sie zählt zu den leckersten Erdbeeren weltweit. Mehr Geschmack geht nicht. Experten sprechen von mehr als 360 Aromen. Sehr feine Früchte, die an Himbeeren erinnern. Besonderheit: nur weibliche Blüten! Braucht für den Fruchtansatz andere Erdbeeren. Nicht lagerfähig, trotzdem die zarteste Versuchung im Beerengarten.

Anbau: Reine Gartenfrucht. Anfällig für Rot- und Weißfleckenkrankheit, was aber nicht weiter schlimm ist. Nur mit Partner pflanzen! Robust, für alle Böden geeignet.

Erntezeit: nicht vor Mitte Juni

Masse & Klasse – 'Korona'

Diese Sorte muss man haben, trotz des unheilschwangeren Namens: Sehr ertragreich und sehr lecker. Schmeckt saftig mit ausgewogenem Aroma. Leuchtend rote, zapfenförmige, längliche Früchte. Hoher Ertrag über eine lange Erntephase. Seit Jahren immer wieder von Experten empfohlen, auch wegen der guten Widerstandskraft gegen Krankheiten.

Anbau: Anspruchslos. Gedeiht am besten in lockeren, nährstoffreichen, leicht sandigen Böden.

Erntezeit: ab Mitte Mai

Robuster Mittelstürmer – 'Symphony'

Neue Züchtung, die selbst auf erdbeermüden Böden funktioniert. Große, sehr schöne feste Früchte in strahlendem Rot. Schmeckt am besten, wenn sie voll ausgereift ist. Das Fruchtfleisch ist rot durchgefärbt. Kann Regen gut wegstecken, leidet aber bei Sonnenbrand. Eine der wenigen Erdbeersorten, die (für kurze Zeit) lagerfähig ist.

Anbau: Eine Sorte, die auch im alten Erdbeerbeet noch gedeiht. Winterhart.

Erntezeit: nicht vor Mitte Juni

Früher Ertragsbringer – 'Honeoye'

Das sind Erdbeeren für Männer: Lassen sich gut und einfach pflücken, schmecken schon auf dem Feld ganz hervorragend und sind gut haltbar. Kräftige, rote Früchte mit leichter bis mittlerer Säure. Wichtig: Wenn sie reif ist, muss sie runter! Gegen die meisten Krankheiten ist die US-Beere gewappnet, sie sollte nicht staunass stehen. Ideal, wenn Du Marmelade oder Gelee kochen willst.

Anbau: Sorte, die auch für schwere Böden geeignet ist.

Erntezeit: ab Mitte Mai

Gross, größer, riesig – 'Sweet Mary XXL'

Wenn Du wirklich Großes vorhast: Die Früchte können bis zu 70 Gramm schwer werden. Das ist Mandarinen-Format! Trotzdem dabei sehr feines Aroma, fruchtig-süß. Schmeckt am besten gleich auf dem Feld. Natürlich sehr hoher Ertrag.
Sie reift dann, wenn die Tage am längsten sind: Juni. Sie zählt zu den Sommer-Erdbeeren. Pflanze ist winterhart.

Anbau: Sonne oder Halbschatten. Durchlässiger, nährstoffreicher Boden. Braucht viel Wasser. Nicht zu tief pflanzen!

Erntezeit: ab Anfang Juni

Ein Hoch im Spätsommer – 'Waldfruchtstar'

Eine immertragende Spätsommer-Erdbeere, die an Walderdbeeren erinnert. Frucht und Blüte kommen gleichzeitig. Sehr feines Aroma. Ein echtes Highlight, das auch Bienen sehr gern haben – deswegen werden auch sonnige Standplätze bevorzugt. Wenn das Wetter hält, wachsen selbst im Herbst noch neue Früchte nach. Die Pflanze ist frosthart.

Anbau: Wächst mehr in die Breite, wie ein Bodendecker. Durchlässiger und humusreicher Boden.

Erntezeit: ab Anfang Juni bis Oktober

Aus dem Wald – 'Mara des Bois®'

Eine Walderdbeere mit Größe: Mit dem typischen, intensiven Waldbeeren-Geschmack, aber dem Format einer mittleren Gartenerdbeere. Sie trägt runde und rot leuchtende Früchte. Ein echter Geheimtipp als Naschfrucht und für den Kücheneinsatz, nicht zuletzt, weil den ganzen (Spät-) Sommer über noch Früchte nachwachsen. Frosthart.

Anbau: Stellt wenig Ansprüche und ist widerstandsfähig gegen die typischen Krankheiten und Schädlinge.

Erntezeit: ab Anfang Juni bis in den Herbst