Plantage mit Nordmannatannen

Die Geschichte
des Weihnachtsbaums

Ausgehend vom deutschsprachigen Raum hat sich der Brauch, einen Weihnachtsbaum aufzustellen, schnell in der ganzen Welt verbreitet. Für die meisten Menschen macht erst er das Fest komplett und bildet den strahlenden Mittelpunkt. Aber wie ist eigentlich die Geschichte des Weihnachtsbaums?

Frau schmückt einen Weihnachtsbaum Frau schmückt einen Weihnachtsbaum

Die Ursprünge des Weihnachtsbaums

Immergrüne Pflanzen haben den Menschen seit jeher fasziniert. In der Antike deutete man sie als Zeichen für Gesundheit, Energie und Lebenskraft. Festlich geschmückte Nadelgehölze stellt man sich jedoch erst seit Anfang des 16. Jahrhunderts in die eigenen vier Wände. Seinen Ursprung hat der Weihnachtsbaum vermutlich im Elsass. Die Belege reichen bis ins Jahr 1521 zurück. Als Christbaumschmuck dienten damals Äpfel, Stroh und süßes Naschwerk. Schon seit etwa 400 Jahren bringt man Kerzen an den Zweigen an, die den Baum festlich erstrahlen lassen. In der Anfangszeit konnte sich nur die reiche Oberschicht einen Weihnachtsbaum leisten. Erst ab 1850, mit dem Aufkommen der Forstwirtschaft, fand er Eingang in die bürgerliche Stube. Heute ist er fest im weihnachtlichen Brauchtum verankert und schmückt die Wohnzimmer rund um den Globus.

Weihnachtsbaum mit Vogelfutter geschmückt Weihnachtsbaum mit Vogelfutter geschmückt

Welche Weihnachtsbaum-Arten gibt es?

Am beliebtesten ist dabei die Nordmann-Tanne (Abies nordmanniana) mit ihrem von Natur aus sehr symmetrischen Kronenaufbau und den weichen, dunkelgrünen Nadeln, die einen beim Schmücken nicht in die Finger piken. Unvergleichlich ist auch der harzig-würzige Tannenduft, den die Zweige verströmen. Ebenfalls gern gesehen ist die Edel-Tanne oder Nobilis-Tanne (Abies procera), die mit ihrem silbrig- blauen Laub eine ganz besondere Zierde darstellt. Fichten wie die Blau-Fichte (Picea pungens) sind eine preisgünstige Alternative zu den Tannen. Sie überzeugen mit einer schönen kegelförmigen Silhouette und lange haftenden Nadeln. Diese sind jedoch sehr hart und spitz, sodass man beim Dekorieren ein wenig vorsichtiger sein muss. Der Festtagsstimmung an Heiligabend tut das aber keinen Abbruch.

Tipp: Ein liebevoll dekorierter Baum macht auch auf der Terrasse eine gute Figur. Der Vorteil: Bei den frostigen Temperaturen im Freien nadelt er nicht so schnell.

So bleibt Dein Weihnachtsbaum länger frisch und grün

Damit der Christbaum möglichst lange hält und nicht sofort seine Nadeln verliert, solltest Du ihn langsam an die warmen Temperaturen im Haus gewöhnen. Stelle ihn doch einfach übergangsweise in ein kühles Treppenhaus, ehe er ins Wohnzimmer kommt. Dort ist ihm ein schattiges Plätzchen deutlich lieber als ein Standort in voller Sonne. Wasser im Christbaumständer erhöht die Standfestigkeit und die Lebensdauer.

Für Weihnachtsbäume im Topf gilt:

Achte beim Kauf von Gehölzen im Topf darauf, dass der Ballen gut durchwurzelt ist. Je mehr Wurzeln und vor allem Feinwurzeln ein Baum besitzt, umso besser kann er Nährstoffe und Wasser aufnehmen.

Wie wird aus einem Samenkorn ein Weihnachtsbaum?

Dänemark ist die Heimat der meisten Weihnachtsbäume, die hierzulande verkauft werden. Das milde Küstenklima und die hohe Luftfeuchtigkeit in dem Nachbarland sind wie geschaffen für den Anbau von Nordmann-Tannen. Sie wachsen in Baumschulen und großen Plantagen heran, ehe sie als weihnachtliche Deko in unseren Wohnzimmern landen.

In der folgenden Fotogalerie zeigen wir Dir, wie aus einem Samenkorn in einem Tannenzapfen ein stattlicher Weihnachtsbaum wird, den Du dann im Winter in einem unserer BAUHAUS Fachcentren kaufen kannst.

BIO-Weihnachtsbäume

Volker Grüber beschäftigt sich rund ums Jahr mit Tannen. Zu seinem Hof im Sauerland gehören 20 Hektar Land, auf denen er Weihnachtsbäume in Bio-Qualität anbaut. Das heißt, ganz ohne Chemie und ohne größere Eingriffe ins Wachstum. So ist jeder Baum ein Unikat und ganz natürlich gewachsen.

Mann bringt Bio-Siegel an einer Tanne an Mann bringt Bio-Siegel an einer Tanne an

EU-Siegel für Weihnachtsbäume

Nur wer sich genau an die Vorgaben und Richtlinien der Europäischen Union hält, darf seine Bäume mit dem Bio-Siegel kennzeichnen. Volker Grüber hat seit 2012 einen zertifizierten BioHof – und das aus Überzeugung.

Mann auf einem Rasenmähertraktor in einer Weihnachtsbaumplantage Mann auf einem Rasenmähertraktor in einer Weihnachtsbaumplantage

Mit dem Mäher unterwegs

Mähen ist eine der Hauptaufgaben von Volker Grüber. Weil er konsequent auf den Einsatz von Herbiziden verzichtet, breiten sich immer wieder Gräser und Unkräuter aus, die die Bäume in ihrem Wachstum behindern.

Top-Stop-Zange an Baum anbringen Top-Stop-Zange an Baum anbringen

Immer mit der Ruhe

Mit einer "Top-Stopp-Zange" setzt man feine Schnitte am Stamm, um das Höhenwachstum zu verlangsamen. Auf
strenge Formschnitte ab dem 6. Jahr, wie es beim konventionellen Anbau üblich ist, wird verzichtet.