Obst und Gemüse grillen

Obst und Gemüse vom Grill:
gesund und lecker

Wer "grillen" hört, denkt automatisch an Würstchen oder Steak. Ja, das ist lecker, keine Frage. Aber der Grill kann noch so viel mehr!

Als Beilage zum Grillfleisch muss es nämlich nicht immer Kartoffelsalat oder Baguette sein. Auch Gemüse und sogar Obst lassen sich super grillen – und entwickeln dabei ganz neue Aromen.

Paprika und Chili im Topf Paprika und Chili im Topf

Großes Gemüseangebot

Außer Zucchini, Paprika oder Zuckermais gibt es weitere leckere Gemüse, die auf dem Rost zum Einsatz kommen: Gegrillte Auberginen beispielsweise passen hervorragend zu Kräuter-Couscous. Das Fruchtgemüse in Scheiben schneiden, die Schnittseiten mit Olivenöl beträufeln und mit einer Würzpaste aus Zitronensaft, Ahornsirup, gehacktem Knoblauch und Tomatenmark bestreichen. Dann im Holzkohle- oder Gasgrill mit geschlossenem Deckel über indirekter Hitze ca. 25 Minuten grillen. Auch Rosmarin-Kartoffeln sind eine wahre Grilldelikatesse: Dazu Kartoffelspalten (mit oder ohne Schale), Olivenöl, Zwiebeln, abgestreifte Rosmarinnadeln, Salz und Pfeffer in einer Schüssel mischen und dann in eine Aluschale füllen. Bei geschlossenem Deckel auf dem Grill 20 Minuten goldbraun backen.

Bitte beachte: Damit Tomaten, Paprika, Auberginen & Co. auf Balkon und Terrasse reichlich Früchte ansetzen, benötigen sie genügend Wurzelraum: Die Töpfe sollten mindestens 35 Zentimeter Durchmesser haben und ähnlich tief sein. Stelle die wärmeliebenden Arten an einen sonnigen, aber windgeschützten Platz. Außerdem benötigen stark zehrende Balkongemüse wie Tomaten oder Gurken den Sommer über ausreichend Nährstoffe.

Topf mit Küchenkräutern Topf mit Küchenkräutern

Frische Kräuter sind unverzichtbar

Wenn sich Männer in Schürze werfen und die Kohlen hervorholen, kann das nur eines heißen: Die Grillsaison ist wieder in vollem Gange! Steaks, Spieße oder Folienkartoffeln – kein Grillmeister kann auf den würzigen Geschmack von Kräutern verzichten, am besten natürlich frisch gepflückt aus dem Topf. Und auch selbst geerntetes Gemüse und Obst wird unter Grillfreunden immer beliebter.

Kräuter nicht verbrennen lassen

Manche Kräuter wie Basilikum streut man einfach über das fertige Essen, da die Grillhitze wertvolle Inhaltsstoffe zerstören würde. Ist der Grillrost nicht zu dicht über der Glut, kannst Du robuste Kräuter wie Rosmarin auch direkt aufs Grillgut geben oder klein hacken, in Öl legen und auf das Grillgut pinseln. Aber erst, nachdem das Fleisch scharf angebraten ist! Auch Estragon, Currykraut, Majoran, Salbei, Zitronen-Minze und Thymian eignen sich dafür. Auch ein Gewürzöl für Salate ist schnell hergestellt: Dazu z.B. jeweils 10 Stiele frischen Koriander, glatte und krause Petersilie fein hacken. Eine Prise grobes Salz und Pfeffer im Mörser zerkleinern. Alles mischen, in ein verschließbares Glas geben. Mit Olivenöl auffüllen, bis die Mischung bedeckt ist, und ziehen lassen. Hält im Kühlschrank einige Tage!

Kräuterbutter Kräuterbutter

Leckere Kräuterbutter

Mit Basilikum, Petersilie oder Bärlauch aufgepeppte Butter passt zu Fleisch oder zu gegrilltem Zuckermais.

Ein Bund Kräuter zerkleinern und unter die gewünschte Menge zimmerwarmer Butter heben.

Je nach Geschmack Salz, Pfeffer und Knoblauch dazugeben, dann die Kräuterbutter in Backpapier zu einer Rolle formen und kalt stellen.

Unsere Tipps

  • Im Topf sind Kräuter stets griffbereit. Ob Oregano, Gold-Salbei oder Majoran – im Topf gepflanzt hat man die würzige Gesellschaft beim Grillen ständig in Griffweite. Die Pflanzen sollten immer an einem sonnigen Platz stehen, damit sie ein starkes Aroma entwickeln. Sie benötigen gut durchlässige, nährstoffarme Erde.

  • Von Rosmarin kannst Du Triebe abschneiden und deren Nadeln gegen die Wuchsrichtung abstreifen. Oder Du verwendest die Triebe am Stück.

  • Thymian schmeckt leicht herb, er eignet sich für Fleisch, Marinaden und als Zutat für Salate. Der Geschmack ist kurz vor der Blüte am intensivsten. Nach dem Anbraten kleine Zweige auf das Grillgut legen.

Grillgemüse: Bunt, frisch, lecker – und dabei auch noch gesund

Obst und Gemüse grillen: Rezept für Grillgemüse Obst und Gemüse grillen: Rezept für Grillgemüse

Gemüse-Antipasti vom Grill mit Ziegenkäse

Zutaten für 6 Portionen:

Für das Gemüse
1 kleiner Blumenkohl, in ca. 1,5 cm dicke Scheiben geschnitten
1 mittelgroße Aubergine, in 2 cm dicke Scheiben geschnitten
1 Zucchini, längs in 1,5 cm dicke Scheiben geschnitten
200 g kleine Paprika (Pimientos de Padrón)
1 Bund kleine Möhren (längs halbiert)
1 Bund Lauchzwiebeln (geputzt)
Ca. 200 g Kirschstrauchtomaten
Einige kleine Zweige Thymian
4 – 6 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Für die Gremolata
1 Knoblauchzehe (fein gehackt)
Je 1 Handvoll Basilikum- und Petersilienblättchen (gehackt)
2 EL Pinienkerne (geröstet, grob gehackt)
Ca. 50 ml Olivenöl
Saft und Schale von ½ Bio-Zitrone
Chiliflakes

Außerdem
1 Vollkornbrötchen (in Scheiben)
Ca. 100 g kleine Ziegenkäserolle
1 kleiner Zweig Rosmarin

Zubereitung:

  • Wer diese Antipasti nicht mag, dem ist nicht mehr zu helfen. Auf dem Grill verwandelt sich das Gemüse ruck zuck in eine leckere Delikatesse.

  • Zuerst das Gemüse mit Öl und Thymian mischen, salzen, pfeffern. Grill auf 170 – 200 Grad erhitzen. Blumenkohlscheiben, Aubergine und Zucchini z. B. auf der heißen gusseisernen Platte des Grills bei geschlossenem Deckel 5 – 8 Minuten, kleine Paprika 3 – 4 Minuten grillen. Fertiges Gemüse und auch die Tomaten kann man auf den Warmhalterost des Grills geben.

  • Möhren und Lauchzwiebeln über direkter Hitze bei geschlossenem Deckel 7 – 10 Minuten grillen, dabei mehrmals wenden.

  • Fertiges Gemüse auf eine Servierplatte geben, salzen, pfeffern. Zutaten für die Gremolata mischen, evtl. noch etwas Olivenöl zugeben, abschmecken.

  • Brötchenscheiben auf Grillpfännchen verteilen, mit Scheiben von der Ziegenkäserolle und etwas Rosmarin belegen. Auf dem heißen Grill mit Deckel 4 – 5 Minuten erhitzen. Zu den Gemüse-Antipasti servieren, alles mit etwas Gremolata beträufeln.

Zucchinischeiben in einem Einmachglas Zucchinischeiben in einem Einmachglas

Multitalent Zucchini

Zucchini-Scheiben portionsweise mit 2 Esslöffel Öl beidseitig goldbraun anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Dann gibst Du die Scheiben in kleine Einmachgläser und füllst diese nach Geschmack mit Pfefferkörnern, Rosmarin und Olivenöl auf – das gibt eine schöne Beilage zum Grillteller.

Weitere Variante: Zucchini längs in dünne Scheiben schneiden, wellenförmig auf Metallspieße stecken, mit Zitronensaft und Olivenöl beträufeln. Schon in wenigen Minuten sind die Spieße gar gegrillt.

Gemüse vom Grill Gemüse vom Grill

Welche Garzeit für welches Gemüse?

Nicht alle Gemüsearten brauchen gleich lang auf dem Grill. Außerdem sollten einige Sorten nur bei indirekter Hitze gegrillt werden, also so, dass die Hitze nicht direkt unter dem Grillgut aufsteigt, sondern rechts und links daneben.

Hier die Garzeiten zahlreicher Gemüsesorten im Überblick:

Artischocke
halbiert, 15 Minuten pro Seite

Aubergine
2-cm-Scheiben, direkte Hitze, 5 Minuten pro Seite

Avocado
halbiert, ohne Kern, direkte Hitze, 4 Minuten pro Seite

Blumenkohl
kleine Röschen in Scheiben von 1 cm, direkte Hitze, 5 Minuten pro Seite

Brokkoli
kleine Röschen, direkte Hitze, blanchieren, anschließend ca. 8 Minuten

Fenchel
dünne Scheiben, direkte Hitze, 6 Minuten pro Seite

Frühlingszwiebeln
ganz, direkte Hitze, 3-5 Minuten

Kartoffeln
in Scheiben, direkte Hitze, 12-15 Minuten

Knoblauch
ganze Knolle in Alufolie gewickelt, indirekte Hitze, 45 Minuten

Kohlrabi
2-cm-Scheiben, direkte Hitze, ca. 15 Minuten

Lauch
längs halbiert, direkte Hitze, blanchieren, anschließend ca. 5 Minuten pro Seite

Maiskolben
ganz, direkte Hitze, 30 Minuten (roh; bei vorgekochten Maiskolben: 15 Minuten)

Möhre
längs halbiert, direkte Hitze, 6 Minuten pro Seite

Paprika
halbiert, direkte Hitze, ca. 5 Minuten pro Seite

Pilze: im Korb, einer Schale oder am Spieß
ganz, direkte Hitze, ca. 8 Minuten (je nach Größe)

Rosenkohl
ganz, direkte Hitze, 3 Minuten vorkochen, dann 5 Minuten grillen

Rote Beete
1-cm-Scheiben oder ganz, direkte Hitze, dünne Scheiben 10 Minuten, ganze Knolle 70 Minuten

Spargel
ganz, dünne Stangen, direkte Hitze, ca. 6 Minuten

Süßkartoffeln
ganz in Alufolie gewickelt, indirekte Hitze, bis zu 60 Minuten

Tomaten
kleine ganz, große halbiert, direkte Hitze, 6-8 Minuten

Zucchini
1-cm-Scheiben, direkte Hitze, 5 Minuten

Zwiebeln
halbiert: indirekte Hitze, 35 Minuten
geschält in Ringe geschnitten: direkte Hitze, 10 Minuten

Obst vom Grill: Ungewöhnlich... aber auch ungewöhnlich lecker!

Obst landet bei den meisten von uns noch viel zu selten auf dem Rost. Das ist extrem schade! Denn dadurch entgeht euch eine einfach zubereitete und sehr vielseitige Leckerei.

Obst und Gemüse grillen: gegrillte Banane Obst und Gemüse grillen: gegrillte Banane

Gegrilltes Obst: mehr als nur ein Dessert!

Klar, gegrilltes Obst passt super als Dessert. Zum Beispiel in Form von Bananen, in etwa 1-cm-Scheiben geschnitten, und kurz gegrillt: Lecker! Ihr könnt die Banane anschließend mit etwas Honig beträufeln oder etwas Eis dazu servieren.

Gegrilltes Obst eignet sich aber auch prima als Vorspeise im Salat, zum Beispiel in Form von saftiger Wassermelone, oder etwa in Form von gegrilltem Pfirsich als Beilage zum Steak!

Gegrillt werden kann dabei fast alles, was gefällt. Sogar Zitronen machen sich gut auf dem Grill! Sie schmecken dann perfekt zu gegrilltem Geflügel oder Fisch – oder werden ausgepresst und weiterverarbeitet, etwa zu einer gegrillten Zitronen-Limonade.

Auch eine gegrillte Ananas kann den süßen Abschluss des Grillens bilden... muss sie aber nicht. Dünn mit Öl bepinselt und von beiden Seiten angegrillt, passt sie auch hervorragend zu gegrilltem Hähnchen.

Lecker und gesund: Salat mit gegrillter Wassermelone

Die Kombination aus cremigem Feta und saftiger Wassermelone ist extrem lecker und eroberte vor einigen Jahren die Rezeptseiten von Frauenzeitschriften im Sturm. Jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter – und legen die Wassermelone vorher auf den Grill!

Zutaten:

Wassermelone, in Scheiben von etwa 2 cm
Feta
Salat nach Wunsch
Essig, Öl, Salz und Pfeffer
ggf. Honig oder Zucker
Kräuter nach Wunsch

Zubereitung:

Salat waschen, putzen und in mundgerechte Stücke zerteilen. Aus Essig und Öl eine Vinaigrette herstellen, mit Honig, Kräutern und Gewürzen nach Wunsch abschmecken.

Wassermelone von beiden Seiten grillen, bis sie Grillstreifen erhält. Salat auf den Tellern anrichten, Vinaigrette darüber geben. Wassermelone auf dem Salat verteilen, Feta darüber krümeln.

Obst und Gemüse grillen: Rezept für Banane mit Schokolade Obst und Gemüse grillen: Rezept für Banane mit Schokolade

Umwerfendes Duo: Grillbananen mit Schokoladenfüllung

Wer sagt eigentlich, dass man Dessert nicht grillen kann? Dieses Rezept beweist das Gegenteil. Dazu ist es extrem lecker und kinderleicht in der Vorbereitung.

Zutaten:
pro Person 1 Banane
Schokolade nach Wunsch:
Es eignen sich etwa alte Schoko-Hasen, normale Tafelschokolade mit oder ohne Nüssen, Schokoriegel mit Milchcremefüllung...

Wer möchte, stellt zum Servieren noch Vanilleeis und/oder Sahne bereit.

Zubereitung:
Banane auf einer Seite der Länge nach einschneiden. Den entstandenen Schlitz mit Schokolade füllen.

Jetzt kommt die Banane auf den Grill – so lange, bis die Schale dunkel ist. Dies zeigt nicht etwa, dass etwas verbrannt ist. Es ist ein natürlicher Prozess, durch die Hitze wird der Reifeprozess beschleunigt.

Wenn die Bananenschale außen dunkel und die Schokolade geschmolzen ist, kann man das Dessert einfach aus der Schale löffeln. Dazu passt etwa eine Kugel Vanilleeis oder etwas Sahne.

Obst vom Grill: Ananas und Pfirsiche Obst vom Grill: Ananas und Pfirsiche

Welche Garzeit für welches Obst?

Hier die Garzeiten zahlreicher Obstsorten im Überblick:

Ananas
in Scheiben oder Spalten geschnitten, direkte Hitze, 6-10 Minuten

Äpfel
halbiert und entkernt, direkte Hitze, 15-20 Minuten

Aprikosen
halbiert, entsteint, direkte Hitze, 6-8 Minuten

Banane
der Länge nach in der Schale halbiert, direkte Hitze, erst 1 Minute auf der Schnittfläche grillen, dann für 5-7 Minuten umdrehen

Birnen
halbiert und entkernt, direkte Hitze, 10-14 Minuten

Erdbeeren
halbiert, Schnittfläche unten, direkte Hitze, 4 Minuten

Nektarinen
halbiert und entsteint, Schnittfläche unten, direkte Hitze, 8-10 Minuten

Pfirsiche
halbiert und entsteint, Schnittfläche unten, direkte Hitze, 8-10 Minuten

Wassermelone
in 2-cm-Scheiben geschnitten, indirekte Hitze, 3-5 Minuten

Zitrone
halbiert oder in etwa 2-cm-Scheiben geschnitten, direkte Hitze, 5-10 Minuten