Outdoorküchen
Das Tor zur Grillwelt

Die schönste Küche ist immer die in Deinem Garten! Wir stellen Dir die aktuellen Grillküchen und ihre Konzepte vor. Ein einfacher Kohle- oder Gasgrill kommt hier früher oder später an seine Grenzen. Wenn Du immer mehr Zeit mit dem und am Grill verbringst, hast Du Dir eine professionelle Arbeitsumgebung in Form einer Grillküche verdient.

Was brauchst Du Draußen für welche Zubereitung?

Auch wenn Wurst und Steak nach wie vor zu jedem Grillen gehören – die Auswahl an Zutaten, Rezepten und Techniken rund um das BBQ ist heute kaum noch überschaubar. Und deswegen kommt auch ein einfacher Kohle- oder Gasgrill früher oder später an seine Grenzen. Wer immer mehr Zeit mit dem und am Grill verbringt, hat sich eine professionelle Arbeitsumgebung verdient.

Auftritt der Outdoor- oder Grillküchen, dem Megatrend der letzten Jahre in Deutschlands Gärten. Neben den räumlichen Voraussetzungen steht immer die Frage, was Deine Grillküche für eine Aufgabe hat:
Ist sie Party Location, Grillstation für ganze Fußballmannschaften oder das Atelier eines engagierten Grillmeisters, der hier nach BBQ-Sternen greift?

Die Antwort auf Deine Frage bestimmt den Zuschnitt und die Ausstattung Deiner geplanten Grillküche. Ob Du dafür Gas, Kohle oder Strom wählst, klärt sich in diesem Zusammenhang meist von ganz allein: Der Marktanteil von Gas bei den High-End Grillstationen ist erdrückend.

Welche Ausstattung gehört für Dich dazu?

Damit eine Grillküche einen Mehrwert gegenüber einem mobilen Grill hat, muss sie bei der Ausstattung punkten: Es braucht stabile, leicht zu reinigende Arbeitsflächen für die Vorbereitung von Fleisch, Fisch & Co. Nicht zu vergessen: Ein Kühlschrank gehört heute einfach dazu; für das Grillgut, die Zutaten und natürlich für die Getränke.

Neben der zentralen Grillfläche solltest Du auch die Möglichkeit haben, zusätzlich etwas zu erhitzen. Denn anspruchsvolle Gerichte bestehen heute aus mehr als einem Stück Fleisch. Der beste Platz für den zusätzlichen Topf oder eine Pfanne kann dabei ein Seitenbrenner oder ein Induktionskochfeld sein.

Und dann ist da noch die Frage nach dem Spülen: Du bist gut beraten, wenn Du das schmutzige Geschirr nicht spät am Abend durch den halben Garten und das Wohnzimmer in Deine Küche tragen musst. Ein Waschbecken oder gar eine Spülmaschine ist der stille Star einer zeitgemäßen Grillküche in Deinem Garten oder auf Deiner Terrasse.

Die modulare Grillküche für Deinen Garten oder Terrasse

Mit kaum einem Thema kann man Männeraugen derart zum Leuchten bringen wie mit einer Grillküche. Einer der Outdoor-Trends der letzten Jahre. Folgende Fragen solltest Du Dir auf dem Weg zur Außenküche immer fragen:

Wo stelle ich meine Grillküche auf?

Habe ich einen Platz, an dem ich dauerhaft grillen mag? Ist der Platz nicht zu weit vom Haus, aber ganz dicht am Garten-Esstisch.

Welchen Untergrund brauche ich für die Grillküche?

Und wie sieht da der Untergrund aus? Der muss stabil, eben und ohne Stolperfallen sein. Das Material können Fliesen, Holz, WPC, Natur- oder Betonstein sein. Nur Rasen reicht leider nicht.

Was brauche ich für Anschlüsse für die Grillküche?

Wenn der Platz fixiert ist oder man sich eben doch auf die Terrasse geeinigt hat, kommt die Frage der Versorgung: Strom und Wasser-Anschlüsse sind nötig, ein Zugang zum Abwasserkanal wäre perfekt. Während man beim Wasser noch improvisieren kann (hochwertiger Schlauch mit Systemkupplung), führt an einem wassergeschützten Stromanschluss schon für Kühlschrank und Beleuchtung kein Weg vorbei.

Soll meine Außenküche mobil sein wird – also im Herbst in die Garage wandern kann – oder dauerhaft platziert wird?

In letzterem Fall, ist ein Dach oder mindestens einer stabile, absenkbare Abdeckung Pflicht. Wer will schon alle paar Jahre einen neuen Grill kaufen? Auch an die Diebstahlsicherung gilt es zu denken. Aber das Angebot an Outdoorküchen-Modulen ist inzwischen groß – und wächst kontinuierlich weiter.

In 5 Schritten zu Deiner Outdoorküche

1. Prüfe Deinen Bedarf

Alle lieben Outdoorküchen. Aber grillst Du auch mindestens 10x im Sommer draußen? Sonst könnte ein hochwertiger (Gas-)Grill auf Rollen eine Alternative für Dich sein.

2. Denke an Deine gute Nachbarschaft

Gelegentliches Grillen müssen Deine Nachbarn ertragen, keine Frage. Aber wer eine Küche in den Garten baut, schafft Tatsachen. Prüfe Deine Abstände, Windrichtungen und Empfindlichkeiten. Wenn Deine neue Outdoorküche steht, ist guter Rat teuer.

3. Eigenbau oder doch Module für Deine Outdoorküche

Natürlich kannst Du Sie Schränke, Grilltisch, Arbeitsplatte und Waschplatz selbst bauen. Wenn Du aber nicht Tischler oder Maurer bist, solltest Du immer eine Gegenrechnung mit einer gekauften (System-) Grillküche aufmachen.

4. Das richtige Zubehör für Deine Outdoorküche

Deine Outdoorküche ist mehr als ein eingebauter Grill. Sie brauchen Licht, einen infrarot Heizstrahler, eine Arbeitsplatte aus Stein oder Stahl, eine Holzlege für den Smoker etc. Und alles, was Du dauerhaft im Garten platzierst, muss von hoher Qualität sein, Wind, Wetter und UV-Strahlung standhalten.

5. Nicht den Sonnenschutz vergessen

Du grillst nicht nur nachts, sondern auch im Hochsommer, bei schönem Wetter. Und das kann mehrere Stunden dauern. Das verlangt nach einem Sonnenschutz für Dich und Deine Helfer! Du wärst nicht der Erste, der sich am Grill den Nacken verbrennt.