Wasseraufnahme mit em Nass- Trockensauger

Nass-Trockensauger -
der gehört in jede Werkstatt!

Wer einmal einen Werkstattstaubsauger eingesetzt hat, kann sich kein (Heimwerker-) Leben mehr ohne ihn vorstellen. Garantiert. Nass- Trockensauger dienen dazu, die anfallenden Späne bei Schleif-, Bohr- und Sägearbeiten sofort an der Kontaktfläche des Werkzeugs abzusaugen. Außerdem ist er in der Lage, Wasser aufzunehmen. Die Werkstattsauger sind also Generalisten, die einem engagierten Heimwerker regelmäßig zur Seite stehen. Und mit einem einzigen Wasserschaden, den man mit ihrer Hilfe in den Griff bekommen hat, haben sie sich vielfach amortisiert. Wir stellen euch de Sauger genauer vor.

Zwei Nass- und Trockensauger Zwei Nass- und Trockensauger

Er gehört dazu!

Wer einmal einen Werkstattstaubsauger eingesetzt hat, kann sich kein (Heimwerker-) Leben mehr ohne ihn vorstellen. Dabei sorgen die Nass-Trockensauger für ein synchrones Einschalten von Werkzeug und Staubsauger, da das Powertool regelmäßig am Staubsauger in einer speziellen Gerätesteckdose eingesteckt wird.

Mindestens genauso wichtig ist die Fähigkeit dieser Spezialstaubsauger, Wasser aufzunehmen. Und das ist nicht zu unterschätzen, wenn einmal der Keller nach einem Wolkenbruch oder einem Schaden an der Waschmaschine wirklich unter Wasser steht. Denn die Feuerwehr saugt nur ab 15cm Wasserstand. Alles darunter musst Du mit Feudel und Kehrblech aufnehmen. Oder eben mit Deinem Nass- und Trockensauger.

Der Nass-Trockensauger - praktischer Helfer für jede Werkstatt

Dafür brauchst Du
einen Nass-Trockensauger

Ein Nass-Trockensauger ist vor allem für die folgenden Einsatzbereiche geeignet:

  • Späne an der Kapp-Säge aufnehmen
  • Staub beim Schleifen aufsaugen
  • Bohrmehl aufnehmen
  • Bohrloch aussaugen vor dem Dübeln
  • Drechselbank und Dickenhobel
  • Auto aussaugen
  • Wasser wegmachen, wo es nicht hingehört
  • Kamin saubermachen (nur im kalten Zustand!)
  • Werkstatt sauber machen
  • Kabelkanäle stemmen
  • Als „normaler“ Staubsauger
  • Polstermöbel feucht reinigen
  • Baustellenreinigung
  • Terrassen-Holzdeck reinigen

Was Du nie machen solltest…

… ist, für eine der oben genannten Arbeiten den guten Hausstaubsauger einzusetzen. Nicht nur, dass der Besitzer Dir sehr böse sein wird - durch die Verschmutzung wird der Sauger wahrscheinlich nie wieder für seinen ursprünglichen Zweck eingesetzt werden können. Und ein Einsatz mit Wasser verbietet sich sowieso.

Filter eines Nass-Trockensaugers wird gewechselt Filter eines Nass-Trockensaugers wird gewechselt

Den Staubfilter frei machen

Gerade für feinen (Schleif-) Staub haben alle Werkstattsauger ein Filtersystem, damit die Partikel nicht gleich mit der Luft wieder ausgeblasen werden. Der setzt sich aber nach und nach zu. Deswegen musst Du den Filter regelmäßig frei machen. Das machen hochwertige Nass- Trockensauger mit einer „Filterreinigungsfunktion“ selbstständig, andere haben eine Taste, die man dafür drücken muss. Generell gilt: Bei jedem Leeren des Saugers einen kritischen Blick auf den Filter werfen!

Wasseraufnahme mit em Nass- Trockensauger Wasseraufnahme mit em Nass- Trockensauger

Was tun vor dem Einsatz mit Wasser?

Vor dem ersten (Feucht-) Einsatz solltest Du in jedem Fall die Bedienungsanleitung studieren! Meist muss nur der Papierfilter im Inneren durch einen Netzfilter ersetzt werden. Wenn Du mit einem Papiersack arbeitest, muss der natürlich auch entfernt werden. Das Aufsaugen des Wasser geht übrigens beeindruckend schnell: Bereits nach wenigen Minuten will der Sauger geleert werden. Meistens passiert das dann über einen Ablass am Boden des Behälters.

Klick dich jetzt rein!

Bohren, sägen, flexen, schleifen, hämmern, stampfen, baggern - das alles erlebst Du mit uns im BAUHAUS Workshop! Hier dreht sich alles rund um das Werken zuhause und im Garten. Freu Dich auf spannende Projekte, lehrreiche Facts und jede Menge Spaß!